Community Marketing

Unter Community versteht man eine „virtuelle Gemeinschaft“, die sich innerhalb eines Zusammentreffens im Internet über ihre gemeinsamen Interessen austauscht. Dabei werden verschiedene Plattformen benutzt wie E-Mails, Chats oder Foren, um eine rege Kommunikation untereinander zu garantieren. Diese Gruppen können als Wegweiser betrachtet werden, da sie durch ihre Zusammentreffen Ordnung in das Chaos im Internet schaffen. Ebenso fördern sie Kundenbindungen.

Das Internet gewinnt im Alltag immer  mehr an Bedeutung. Die Verschmelzung von Internet und Realität nimmt rapide zu. Communities dienen hervorragend als Grundlage für Marketing. Folglich lässt sich der Begriff Community Marketing in einen Unterpunkt des Online Marketings einordnen.

Aufbau einer Community

Eine erfolgreiche Methode ist demzufolge das Einfügen einer Community in die eigene Website. Jede Präsenz kann eine oder mehrere interaktive Komponenten integrieren. Das beginnt bereits bei dem Gästebuch und geht weiter mit der Möglichkeit von Bewertungen durch die Teilnehmer, mit Blogs oder einem Forum zum gegenseitigen Meinungs- oder Erfahrungsaustausch. Möglichkeiten, qualitative Kommentare der Internetgemeinde einzufangen sind wertvoll, da die Teilnehmer häufig auch verlässliche Kritiker sind. So sind auch Umfragen unter den Interessenten sinnvoll, da sie nicht nur die Interaktion fördern, sondern in der Regel auch brauchbare Verbesserungsvorschläge für die eigene Marketingstrategie hervor bringen. Diese Funktionen einer Webpräsenz sind auch wertvolle Maßnahmen des Customer Relationship Managements.

Die Interaktion auf der Präsenz sorgt für ein erheblich schnelleres Wachstum als die zentrierte Aussendung von Informationen mit einem nur linearen Wachstumspotenzial, abhängig von der Zahl der Empfänger.

Die Community birgt nicht erst seit dem Web 2.0 das Potenzial für exponentielles Wachstum. Firmen wie E-Bay, Facebook oder Wikipedia sind augenfällige Beispiele für die gelungene Umsetzung der Dynamik einer Webcommunity. Der Vorteil ist, jeder kann diese Dynamik in seine Anwendung einbauen. Es gilt, Besucher zu einer aktiven Teilnahme zu motivieren. Ein aktives Mitglied stellt Informationen auf die Website, die für andere von Interesse sind und einen Informationswert haben. So wächst die Attraktivität der Seite mit dem Content, der sich über die Aktivität der Mitglieder auf der Webpräsenz sammelt. Dazu gibt es vielfältige Ansätze, z.B. die Teilnahme an einem Forum, oder an einem Chat, das Schreiben von Beiträgen, von Meinungen oder Testberichten.

Communities werden mithilfe des Internet Marketings so attraktiv gestaltet, dass die Surfer weitere Informationen im Rahmen der Anmeldung preisgeben, mit denen sie qualifiziert und zukünftig selektiert werden. In vielen Fällen ist das die Bereitstellung von wertvollen Informationen oder Diensten.

In einer erfolgreichen Community wird der Content von den Mitgliedern erzeugt. Das Ziel ist also die Qualifizierung der Surfer zum Mitglied oder zum Partner einer Präsenz. Das Ergebnis ist die Segmentierung der unbekannten Surfer und ihre Identifikation mit der Zielgruppe. Anschließend hat das Marketing die Aufgabe, die Einträge zu dem Mitglied in einer entsprechenden Datenbank weiter zu qualifizieren und den Zugriff für die Website, für Newsletter, für Entertainment oder andere Aktionen zu optimieren. Das Mitglied muss individuell angesprochen und motiviert werden. Eine individualisierte Kommunikation bestärkt das Vertrauen in eine Geschäftsbeziehung, einen Verkauf oder eine andere Form der Partnerschaft.

Funktion einer Community

Network - Communities entstehen auf freiwilliger Basis. Mitglieder schließen sich aus reinem Interesse der Gruppe an, um sich über gemeinsame Neigungen auszutauschen.

Wird eine Community in eine Präsenz eingebaut, entsteht beim Kunden und gleichzeitig Mitglied der Community das Gefühl der Zusammengehörigkeit und Gemeinsamkeit. Durch den Meinungsaustausch über dieselben Produkte oder Themen, stehen die Benutzer untereinander in Kontakt und können ihre Erfahrungen oder Empfehlungen austauschen.

Es entsteht eine Art „Empfehlungsmarketing“. Dieses nutzt der Kunde gerne, denn aufgrund der großen Reizüberflutung von Werbung im Internet, ist der Nutzer meist überfordert. In Communities dient die Werbung als Grundlage zur Diskussion und zum Meinungsaustausch und wird nicht auf direkte Weise zum Werbematerial. Dennoch wird indirekt für ein Produkt geworben, eben durch das Weiterempfehlen oder das Abraten eines Produktes.

Das Unternehmen selber, sollte sehr aufmerksam und vorsichtig im Umgang mit Äußerungen und Reaktionen der Mitglieder in der Community sein. Denn nur positive Meinungsäußerungen wecken das Vertrauen anderer Mitglieder und schaffen durch ein sogenannten „Vertrauensmarketing“ neue Kunden.

Ebenso profitiert das Unternehmen von Community-Mitgliedern, wenn diese sich positiv oder negativ über Verbesserungsmöglichkeiten oder Weiterentwicklungen, sowie Variationen bestimmter Artikel austauschen. Anhand der Reaktionen, kann das Unternehmen das Verhalten und die Bedürfnisse der Kunden ablesen, sich besser auf ihre Zielgruppe konzentrieren und diese einschätzen und ihre Zufriedenheit garantieren.

Die Beiträge der einzelnen Mitglieder werden in jedem Fall archiviert und indexiert und können dann über Suchmaschinen gefunden werden. Personen einer Interessengruppe werden im besten Fall auf die Community aufmerksam und schließen sich ihr an. Ein neuer potenzieller Kunde ist damit entstanden.