Google Shopping wird kommerziell - schneller als angekündigt!

Schon im Januar kündigte Google an, seine Produkteinblendungen grundlegend zu verändern. Die Veränderung hat stattgefunden und zwar schneller als ursprünglich geplant.

Shopping wird kommerziell - der Umstieg

Der Schritt war für Google unausweichlich und nur eine Frage der Zeit: Nachdem ein Großteil aller Online Shops sich bei Googles kostenfreien Service angemeldet hatten und den zunehmend strengeren Feed-Anforderungen gerecht geworden sind (gültige Produktkennzeichnungen durch EAN/GTIN Nummern, Einpflegen der Google Produktkategorie, etc.), kündigte Google im Januar an, sein kostenfreies Modell auf ein kommerzielles System umzustellen. 

Die Umstellung erfolgt(e) in zwei Schritten: 

  1. Ab dem 13.02.2013 beginnt der Umstieg auf ein kommerzielles Modell. Ab diesem Zeitpunkt werden die Anforderungen von Google Shopping und Product Listing Ads (PLAs) zusammengelegt und unterscheiden sich nicht mehr.
  2. Ab Mitte des Jahres werden gar keine kostenfreien Einblendungen mehr eingeblendet. 

Google rechtfertigt die Umstellung damit, dass bei kostenpflichtigen Einblendungen eine höhere Qualität der Daten erreicht werden kann - tatsächlich stehen natürlich vor allem finanzielle Aspekte im Vordergrund.

Dennoch ist die Umstellung absolut nachvollziehbar, denn Produkteinblendungen haben eine kommerzielle Absicht. Die generische (und nach wie vor kostenlose) Suche versteht Google jedoch als Quelle von Informationen. Durch die inzwischen breite Akzeptanz des Google Merchant Centers und die relativ gute Qualität der meisten Daten-Feeds, kann sich Google den Wandel erlauben und geht nun auf Konfrontationskurs mit Größen wie Amazon und eBay.

Was bedeutet das für Online Shops?

Für einige Online Shops hat sich Google Shopping in den vergangenen Monaten zu einem enorm wichtigen Marketing Kanal entwickelt, über den konversionsstarker Traffic generiert werden konnte. Diese Shops müssen jetzt umdenken: Wegfallende Google Shopping Umsätze müssen durch die neuen PLA Einblendungen kompensiert werden.

Eine Analyse der Umstellung

Der 13.02. ist inzwischen schon zwei Monate her, eine Menge hat sich getan. Durch die große Anzahl von uns betreuter Merchant Center haben wir die Möglichkeit, Googles Umstellung detaillierter zu betrachten und mit konkreten Zahlen zu belegen.

Der Beginn: Die Umstellung am 13.02.2013

Die nachfolgenden Grafiken beziehen sich auf eine Auswahl von uns über den gesamten Zeitraum betreuten Shops und bieten somit aussagekräftigere Datenmengen.

Besucherentwicklung Februar

Konversionsentwicklung Februar

Der Rückgang der PLAs im Februar ist nicht zu übersehen. Dieser kam allerdings nicht auf einen Schlag, sondern im Laufe des Februars. Vor allem ab dem 22.02. ist ein deutlicher Rückgang zu sehen, während PLAs am 24.02. einen deutlichen Zuwachs entwickelt haben. 

2013 im Überblick: Die langfristige Entwicklung

Im zweiten Teil der Analyse nehmen wir nun die langfristige Entwicklung Augenschein - diese ist noch etwas offensichtlicher.

Besucherentwicklung 2013

Was hier zu sehen ist, zeigt ganz deutlich: Die Umstellung dauert zwar offiziell bis Mitte des Jahres, ist allerdings im Prinzip schon beinahe abgeschlossen. Die Anzahl Besucher, die über kostenfreie Shopping Einblendungen auf die Website gekommen sind beträgt schon jetzt nur noch einen fast zu vernachlässigenden Anteil, der nicht mehr bedeutend mehr Traffic bringt, als die in gelb dargestellten Produkterweiterungen (PE).

Je nach Branche geben vor allem Konversions und Umsatzstatistiken bei einzelnen Shops noch klarere Ergebnisse. 

Besucher & Konversionen - Beispiel 1:

Besucher und Conversion Entwicklung 2013

 

Besucher & Konversionen - Beispiel 2:

Besucher & Konversionen - Beispiel 2

Eindeutig ist zu sehen, dass die Entwicklung der Besucher über Shopping Anzeigen antiproportional zu der Entwicklung der PLAs verläuft. Die meisten Shops sind inzwischen bei fast gar keinen Shopping Einblendungen mehr angekommen (Stand 12.04.2013).

Auch die Umsatzentwicklung sieht bei den meisten Händlern aus wie diese hier:

Beispiel Umsatzentwicklung

Fazit: Händler müssen umdenken

Die Entwicklung zeigt nicht nur, wie weit die Umstellung auf ein kommerzielles Modell bereits fortgeschritten ist - sie zeigt auch den enormen Wert, den PLAs in  Zukunft haben werden. In vielen setze sich der Trend der steigenden PLA Einblendungen aus dem März inzwischen fort. Das bedeutet: PLAs substituieren die kostenfreien Einblendungen nicht nur, sondern werden zukünftig noch häufiger eingeblendet, als Ihre Vorgänger. 

Das bietet für Händler einen enormen Vorteil: Trotz des kostenpflichtigen Modells kann es dadurch zukünftig bei einer entsprechenden Marge möglich sein, durch den deutlich höheren Gesamtumsatz den Gewinn weiter zu steigern.

Wir behalten die Entwicklung im Auge und informieren Sie an dieser Stelle über interessante Neuerungen.

Artikel bewerten: 
Eigene Bewertung: Keine Average: 4.9 (9 votes)